Der Erwerb von Geschäftsanteilen einer bereits existierenden GmbH sollte gut überlegt sein, insbesondere wenn diese Gesellschaft nur noch eine leere Hülle ist und kein Unternehmen mehr betreibt.

Nimmt diese Mantelgesellschaft nach Erwerb wieder am Geschäftsleben teil, kann darin eine “wirtschaftliche Neugründung” der Gesellschaft liegen. Dies kann wegen des Schutzes von Gläubigerinteressen mit der Folge verbunden sein, dass die Gesellschafter u.a. dem Risiko einer persönlichen Inanspruchnahme für die Auffüllung des Gesellschaftsvermögens bis zur Höhe des in der Satzung festgelegten Stammkapitals ausgesetzt sein können.

Zur Vermeidung dieser Haftungsrisiken sollten die Unternehmer anstelle des Mantelkaufs daher stets die rechtliche Neugründung einer GmbH erwägen. Dieser Weg birgt jedenfalls dann keine vergleichbaren persönlichen Haftungsrisiken, wenn der Geschäftsbetrieb erst nach Registereintragung aufgenommen wird.

Risiken bei Kauf einer “Mantel-GmbH”